Schwerhörigkeit

Die meisten Schwerhörigkeiten stellen sich schleichend ein. Zunächst werden nur einige Töne leiser. Man hört die Grillen nicht mehr zirpen oder die Vögel zwitschern sehr viel leiser. Irgendwann sind mehr Töne betroffen. Man kann Worte und Geräusche nicht mehr differenzieren. Das Verstehen in Gesellschaft oder bei Geräusch wird schwierig. Häufig wird uns selber erst spät bewusst, dass sich die Töne ausgeschlichen haben.

Der HNO-Arzt unterscheidet durch seine Untersuchung verschiedene Schwerhörigkeiten.

Was wir nicht mehr hören, ist in unserem Bewusstsein nicht mehr da, und kein schwarzer Fleck zeigt uns, dass da etwas fehlt.   

Dr. Ulla Schultens-Kaltheuner in ihrem Buch „Ich bin schwerhörig – und das ist auch gut so“

Schallleitungsschwerhörigkeit oder Mittelohrschwerhörigkeit

Hier ist die Übertragung des Schalls über Trommelfell oder Gehörknöchelchen gestört, so dass der Schall nicht auf das Innenohr übertragen werden kann. Der HNO-Arzt stellt dies durch seine Untersuchung fest und kann in der Regel die Ursache durch seine Behandlung beheben.

Schallempfindungsschwerhörigkeit oder Innenohrschwerhörigkeit

Diese Art der Hörminderung entsteht durch eine Schädigung der Haarsinneszellen in der Hörschnecke, des Hörnervs oder der Hörbahn.

In den meisten Fällen liegt eine Schädigung der Haarsinneszellen aufgrund von Verschleiß durch Alter oder Lärm vor. Die Haarzellen werden bereits beim Embryo angelegt und arbeiten von da an unser ganzes Leben lang. Sie können sich nicht wie andere Körperzellen neu bilden oder gar regenerieren. Diese Hörschäden sind nicht heilbar oder rückgängig zu machen. Hier kann eine Verbesserung des Hörvermögens durch die Versorgung mit individuell an die Schwerhörigkeit und die Hörbedürfnisse angepassten Hörgeräten erreicht werden.

Kombinierte Schwerhörigkeit

Schallleitungs- und Schallempfindungsschwerhörigkeit können gemeinsam auftreten. Der HNO-Arzt wird den Mittelohranteil ggf. medizinisch behandeln. Der Innenohranteil kann in der Regel wiederum nur durch Hörsysteme ausgeglichen werden.

Schwerhörigkeit sichtbar gemacht

Je nach Art und Grad der Hörminderung hört jeder Mensch anders. Für gut hörende Menschen ist dies schwer nachvollziehbar. Die graphische Darstellung des Wortes Hören soll das andere Hören veranschaulichen.

1. Hören ohne Einschränkung
 

2. Schallleitungsschwerhörigkeit:
Alles hört sich leiser an.

3. Schallempfindungsschwerhörigkeit:
Sie verstehen das Gehörte nicht.

Hörwelten Bremen ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 Hörwelten Bremen ist Mitglied im Qualitätsverband pro akustik Hörwelten Bremen ist Mitglied im Bremer Hörforum